COVID-19-Öffnungsverordnung (COVID-19-ÖV) ab 19. Mai 2021

Zusammenfassung der aktuellen Regelungen die Hundevereine betreffend nach der COVID-19-Öffnungsverordnung (COVID-19-ÖV) ab 19. Mai 2021

 

Allgemeines:

Alle angeführten Regelungen gelten zwischen 05.00 und 22.00 Uhr.

Bei den angeführten Zahlen der Teilnehmer wurden die eventuell zusätzlich erlaubten Minderjährigen nicht berücksichtigt, da dies für die Hundevereine kaum eine Bedeutung hat.

Unterscheidung zwischen Zusammenkunft und Sportausübung:

Unser Name lautet Österreichischer Gebrauchshundesportverband, wir üben Hundesport aus und wir trainieren auf Hundesportplätzen. Somit würden unsere Hundesportplätze auch unter die in § 8 zitierte Definition von Sportstätten nach § 3 Z 11 BSFG 2017 fallen, wenn die Hundesportplätze überwiegend zur Ausübung des Hundesports verwendet werden würden. Demnach dürften wir die Hundesportplätze nur unter Beachtung der Regelungen nach § 8 der Covid-19-ÖV betreten.

Da wir aber auf unseren Hundeplätzen überwiegend Ausbildungskurse für Hundehalter durchführen und die Ausübung des Hundesports nur ein kleiner Teil des Geschehens ist, richten wir uns nach den Regelungen des § 13 der COVID-19-ÖV. Diese Regelungen sind für uns besser und einfacher zu befolgen und nicht weniger sicher im Hinblick auf das beabsichtigte Ziel der Verordnung.

Hundesportplätze, auf denen überwiegend Hundesport ausgeübt wird, sind an die Regelungen nach § 8 der Covid-19-ÖV gebunden.

 

Zusammenkünfte nach § 13 der COVID-19-Öffnungsverordnung (COVID-19-ÖV)

 Kursgeschehen im Hundeverein:

  • Zusammenkünfte im Freien mit maximal 10 teilnehmenden Personen (z.B. eine Kursgruppe, der Trainer zählt nicht dazu) sind erlaubt
    • Mindestabstand von 2 Metern (an öffentlichen Orten, sonst nicht vorgeschrieben)
    • im Freien keine Maskenpflicht
  • An einem Ort (z.B. Hundesportplatz) dürfen mehrere solche Zusammenkünfte gleichzeitig stattfinden, sofern
    • eine Durchmischung der Teilnehmer der verschiedenen Zusammenkünfte ausgeschlossen ist (z.B. zeitliche Staffelung) und
    • die Höchstzahl von maximal 50 Teilnehmern zeitgleich nicht überschritten wird (wieder ohne den Trainern)

 

Für den Aufenthalt im Vereinshaus, für Leitungssitzungen, Besprechungen, Seminare, Sachkundekurse, Vorträge, Sportveranstaltungen mit Zusehern wie Turniere, Prüfungen usw. gilt:

 

Zusammenkünfte in geschlossenen Räumen:

  • höchstens vier teilnehmende Personen aus unterschiedlichen Haushalten (die z.B. Vortragenden, Veranstalter usw. zählen nicht dazu)
  • Mindestabstand von 2 Metern (an öffentlichen Orten, sonst nicht vorgeschrieben)
  • Maskenpflicht

 

Zusammenkünfte im Freien:

  • höchstens 10 teilnehmende Personen aus unterschiedlichen Haushalten (die z.B. Vortragenden, Veranstalter usw. zählen nicht dazu)
  • Mindestabstand von 2 Metern (an öffentlichen Orten, sonst nicht vorgeschrieben)
  • im Freien keine Maskenpflicht

 

Zusammenkünfte von mehr als 10 Teilnehmern bis zu 50 Teilnehmer ohne zugewiesene und gekennzeichnete Sitzplätze (in geschlossenen Räumen und im Freien):

  • Anzeigepflicht spätestens eine Woche vorher bei der zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde
  • Nachweis einer geringen epidemiologischen Gefahr (3G-Regelung) durch die Teilnehmer
  • Die Verabreichung von Speisen und der Ausschank von Getränken ist unzulässig
  • Abstand von mindestens 2 Metern
  • Maskenpflicht in geschlossenen Räumen und im Freien

 

Zusammenkünfte mit zugewiesenen und gekennzeichneten Sitzplätzen mit bis zu 1.500 Teilnehmern in geschlossenen Räumen und mit bis zu 3.000 Teilnehmern im Freien:

  • Einlass nur für Besuchergruppen
    • In geschlossenen Räumen mit maximal 4 Personen aus unterschiedlichen Haushalten
    • Im Freien mit maximal 10 Personen aus unterschiedlichen Haushalten
    • Abstand zwischen den Besuchergruppen mindestens 2 Meter oder ein Sitzplatz seitlich frei
  • Höchstens die Hälfte an Teilnehmern der Personenkapazität der Örtlichkeit
  • Bis zu 50 Teilnehmer – Anzeigepflicht bei der Behörde
  • Mehr als 50 Teilnehmer – Bewilligung der zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde (Entscheidungsfrist drei Wochen)
  • Präventionskonzept verpflichtend
  • Nachweis einer geringen epidemiologischen Gefahr (3G-Regelung) durch die Teilnehmer
  • Für das Verabreichen von Speisen und den Ausschank von Getränken gelten die Bestimmungen des Gastgewerbes (§ 6)
  • Maskenpflicht in geschlossenen Räumen und im Freien

 

Sportstätten nach § 8 der COVID-19-Öffnungsverordnung (COVID-19-ÖV)

 

Für nicht öffentlichen Sportstätten gilt:

Das Betreten von Sportstätten gemäß

  • 3 Z 11 BSFG 2017 (Anlage, die ausschließlich oder überwiegend für die körperliche Aktivität sowie die Betätigung im sportlichen Wettkampf oder im Training bestimmt ist (z.B. Sporthalle, Sportplatz, spezielle Anlage für einzelne Sportarten), einschließlich den, dem Betrieb der Anlage oder der Vorbereitung für die Benützung der Anlage dienenden Einrichtungen, Bauten und Räumlichkeiten)

zum Zweck der Ausübung von Sport ist nur unter folgenden Bestimmung zulässig:

  • bei länger andauernder Interaktion (mehr als 15 Minuten) mit anderen Personen muss ein Nachweis einer geringen epidemiologischen Gefahr vorliegen (3G-Regelung)
  • ein Covid-19-Beauftragter ist zu bestellen
  • ein Präventionskonzept ist auszuarbeiten
  • außer bei der Sportausübung ist eine Maske zu tragen
  • Abstand von zwei Metern, ausgenommen für kurzfristige sportarttypische Unterschreitungen des Mindestabstands im Rahmen der Sportausübung

 

Die Vereinskantinen § 6 COVID-19-Öffnungsverordnung (COVID-19-ÖV):

 

Der Betrieb von Kantinen auf Sportstätten und in Vereinen (egal ob gewerblich oder nicht) ist unter Beachtung der aktuellen Regelungen für das Gastgewerbe möglich.

  • Besuchergruppen mit maximal 4 Personen in geschlossenen Räumen (an einem Tisch)
  • Besuchergruppen mit maximal 10 Personen im Freien (an einem Tisch)
  • Konsumation von Speisen und Getränken nur im Sitzen an den Verabreichungsplätzen (Tische)
  • Verabreichungsplätze müssen so eingerichtet sein, dass zwischen den Besuchergruppen ein Abstand von mindestens 2 Metern eingehalten wird
  • Nachweis einer geringen epidemiologischen Gefahr (3G-Regelung)
  • Ein Covid-19-Beauftragter ist zu bestellen
  • Präventionskonzept verpflichtend
  • Maskenpflicht (außer am Verabreichungsplatz)
  • Abstand zu Personen von anderen Besuchergruppen mindestens 2 Meter